Omega-3-Netzwerk startet

Mitte Oktober fand in Berlin Mitte das Auftakttreffen des neuen ZIM-Netzwerks „Omega-3" statt. Die Vision der aktuell 13 Netzwerkpartner besteht darin, künftig ein breites Sortiment an Produkten mit Omega-3-Fettsäuren für unterschiedliche Zielgruppen anbieten zu können. Diese reichen von klassischen Lebensmitteln, z. B. Backwaren, Fleischwaren und Molkereiprodukte, über Nahrungsergänzungsmittel und pharmazeutische Produkte bis hin zu Futtermitteln bzw. Futtermittelzusatzstoffen.

Omega-3-Netzwerk startet

Getragen wird das Netzwerk von der Frankenförder Forschungsgesellschaft, die bereits langjährige Erfahrung bei der Entwicklung und Umsetzung von Kooperationsnetzwerken des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) hat. Die Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft setzen sich mit ihrer Entwicklungsagenda aktiv für ein gesundes Leben ein. „Die Netzwerkpartner ergänzen sich wunderbar entlang der Wertschöpfungskette vom Acker auf den Teller", resümiert Dr. Sven Kurze, Projektleiter der FFG, „so dass wir bereits Ansätze für Kooperationsprojekte entwickeln konnten".


Zur Netzwerksprecherin wurde auf der ersten Sitzung Frau Professorin Katharina Riehn von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) gewählt. Die HAW hat den Impuls für das Omega-3-Netzwerk gegeben und dieses mit der Frankenförder Forschungsgesellschaft entwickelt.